RokStories

image image image image image image image image image
Lebensgemeinschaft Riedlhütte Die Lebensgemeinschaft Riedlhütte ist eine diakonische Wohngemeinschaft für Menschen in psychischer, sozialer und körperlicher Not. Durch die enge Art des Miteinanderwohnens erhalten wir die Möglichkeit wahrzunehmen, wie und warum Konflikte entstehen, und wie sie wirken... [weiterlesen]
Gemeinnützige GmbH Unsere Berufung: Hoffnung und Hilfe vermitteln! Neben dem Angebot des betreuten Wohnens wollen wir mit der Initiative der gemeinnützigen GmbH auch die Chancen dieser Menschen für einen Einstieg in das normale Arbeitsleben steigern... [weiterlesen]
Entstehungsgeschichte Wo sich heute Christen bewusst ihrem Nächsten zuwenden, begegnen sie einer Vielzahl von  Lebensnöten. So erging es auch Thomas und Irmgard Mayer in den knapp 10 Jahren ihres diakonischen Gemeindedienstes im Großraum München... [weiterlesen]
Wertegefühl vermitteln Wir betonen, wie gut es ist, dass die Hilfesuchenden selbst durch ihre Mitarbeit dazu beitragen können, ihren Platz in der Lebensgemeinschaft zu sichern. Jedem Einzelnen ist bewusst, dass er "gebraucht" wird und dass sein spezieller Beitrag, mag er auch begrenzt sein, wichtig ist... [weiterlesen]
Bäckerei "Unser täglich Brot..." Neben dem Ladenverkauf in der Herrenhausgasse 2 beliefern wir Hotels, Pensionen, Privathaushalte im Ortsbereich St. Oswald/Riedlhütte, Spiegelau, Grafenau. Zudem bieten wir Großlieferungen für Vereine und zu Festen. [weiterlesen]
Reflexion & Veränderung In seelsorgerlichen Gesprächen, Gruppenveranstaltungen und dem alltäglichen Miteinander bekommt der Einzelne Reflektion über sich selbst und kann so manches neu erkennen lernen. Gemeinsam geht es dann darum zu erkennen, wie ein Lösungsweg aussehen kann und welche konkreten Schritte zu gehen sind, damit Veränderung geschieht... [weiterlesen]
Wie man uns helfen kann Wir freuen uns über jede Art von Unterstützung - ob durch Geld- u. Sachspenden, Gebetsunterstützung, fachliche Ratschläge, ehrenamtliche Mitarbeit im praktischen Bereich oder durch persönliche Beziehung zu den Mitbewohnern... [weiterlesen]
Geben und Nehmen... Wenn hilfsbedürftige und gesunde Personen gemeinsam eine "Arbeitsgemeinschaft" bilden, in der keiner vorrangig zuerst nach seinem Wohl, sondern im Gegenteil zuerst nach dem Wohl des anderen trachtet, ist ein gesundes Zusammenleben ohne hohe Kosten möglich... [weiterlesen]
Philipperbrief Kap. 2, Vers 4: "Ein jeder sehe nicht nur auf die Dinge, die ihm nützen, sondern auch auf das, was dem anderen dient."

Stiftung zur Förderung christlicher Lebens- und Arbeitsgemeinschaften

Ein Wort zur Stiftungsgründung

Nicht alle Freundesbriefleser werden mitbekommen haben, dass wir zum 01.12.03 die "Stiftung zur Förderung christlicher Lebens- und Arbeitsgemeinschaften" ins Leben rufen konnten.

Das Zustandekommen dieser Stiftung mit einem Gründungskapital von insgesamt 200.000.- € ist für uns ein Wunder. Vor nicht allzu langer Zeit hatten wir den Gedanken bereits "ad acta" gelegt, weil wir ihn für nicht realisierbar hielten. Damit alle Unterstützer und Freunde den Sinn und Zweck der Stiftung noch einmal verstehen, möchte ich ihn hier noch einmal erklären:

Das Ziel bestand darin, mithilfe der Stiftung ein geeignetes Gebäude erwerben zu können, in dem die Arbeit der Lebensgemeinschaft (betreutes Wohnen mit Seelsorgeangebot) und der Arbeitsgemeinschaft (Arbeitserprobung unter realistischen Arbeitsbedingungen) getan werden kann. Dieses Ziel konnte inzwischen durch den Kauf der ehemaligen Bäckerei/Pension Scholz erreicht werden.

Dieses Haus wird nun von Seiten der Stiftung an die Lebensgemeinschaft bzw. die gGmbH zu einem angemessenen Preis vermietet. Somit können die Mietgelder (in Moosinning ca. 30.000.- EUR pro Jahr) direkt für das Reich Gottes eingesetzt werden. Die Einnahmen der Stiftung, die sie eben aus der Vermietung des Gebäudes an die Lebens- und Arbeitsgemeinschaft bekommt, können anderweitig wieder zum weiteren Auf- und Ausbau der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft bzw. später zur Gründung und Unterstützung weiterer ähnlicher Arbeiten verwendet werden.

Durch die Stiftung wird also verhindert, dass viel Spendengeld Monat um Monat verloren geht. Insofern könnte man sagen, dass die Gründung der Stiftung ein Glaubensschritt war, der aus dem Gedanken der verantwortlichen Haushalterschaft (für alles, was uns anvertraut ist!) vor Gott heraus erwachsen ist.

 

Wer Einblick in die Stiftungssatzung erhalten will, melde sich bitte kurz bei Thomas Mayer (Tel. 08553 / 978804) oder Reinhardt Veit, 1. Stiftungsvorstand (Tel. 08243 / 1218). Er bekommt dann eine Durchschrift zugefaxt oder zugesandt.Wer der bestehenden Stiftung etwas zukommen lassen will, kann sich an den 1. Stiftungsvorstand Herrn Reinhardt Veit (Lechwiesenweg 7, 86925 Fuchstal-Seestall, Tel. 08243 / 1218) wenden. Steuerliche Fragen bezüglich Stiftungsspenden können mit dem 2. Vorsitzenden, der Christ und gleichzeitig Steuerberater ist, Herrn Helmut Wolf (Nymphenburgerstr. 185, 80634 München, Tel. 089 / 130689 - 0) besprochen werden. Wer ohne Rücksprache weiß, dass er der Stiftung etwas zukommen lassen will, kann seine Spende auf das Bankkonto der

  • "Stiftung zur Förderung christlicher Lebens- und Arbeitsgemeinschaften"
  • IBAN: DE23 7019 0000 0000 3242 99
  • BIC: GENODEF1M01

überweisen. Bescheinigungen werden dann von der Stiftung entsprechend ausgestellt.

Noch ein offenes Wort. Stiftungszuwendungen zum Grundstockkapital machen für die Lebensgemeinschaft natürlich nur Sinn, wenn damit nicht eine Streichung oder Reduzierung einer derzeitig laufenden Unterstützung der Lebensgemeinschaft verbunden ist. Denn wie gesagt, es reduzieren sich durch die Stiftung ja nicht die derzeitigen monatlichen Belastungen (Mietausgaben, Nebenkosten, Mitarbeitergehälter...) des Hauses.

P.S.: Die Stiftung kann auch zweckgebundene Spenden für ähnlich gelagerte Arbeiten annehmen und weiterleiten. Voraussetzung ist, dass die Spende innerhalb des Satzungszweckes verwendet wird. Auskünfte dazu erteilt Helmut Wolf, 2. Stiftungsvorstand (siehe oben).