RokStories

image image image image image image image image image
Lebensgemeinschaft Riedlhütte Die Lebensgemeinschaft Riedlhütte ist eine diakonische Wohngemeinschaft für Menschen in psychischer, sozialer und körperlicher Not. Durch die enge Art des Miteinanderwohnens erhalten wir die Möglichkeit wahrzunehmen, wie und warum Konflikte entstehen, und wie sie wirken... [weiterlesen]
Gemeinnützige GmbH Unsere Berufung: Hoffnung und Hilfe vermitteln! Neben dem Angebot des betreuten Wohnens wollen wir mit der Initiative der gemeinnützigen GmbH auch die Chancen dieser Menschen für einen Einstieg in das normale Arbeitsleben steigern... [weiterlesen]
Entstehungsgeschichte Wo sich heute Christen bewusst ihrem Nächsten zuwenden, begegnen sie einer Vielzahl von  Lebensnöten. So erging es auch Thomas und Irmgard Mayer in den knapp 10 Jahren ihres diakonischen Gemeindedienstes im Großraum München... [weiterlesen]
Wertegefühl vermitteln Wir betonen, wie gut es ist, dass die Hilfesuchenden selbst durch ihre Mitarbeit dazu beitragen können, ihren Platz in der Lebensgemeinschaft zu sichern. Jedem Einzelnen ist bewusst, dass er "gebraucht" wird und dass sein spezieller Beitrag, mag er auch begrenzt sein, wichtig ist... [weiterlesen]
Bäckerei "Unser täglich Brot..." Neben dem Ladenverkauf in der Herrenhausgasse 2 beliefern wir Hotels, Pensionen, Privathaushalte im Ortsbereich St. Oswald/Riedlhütte, Spiegelau, Grafenau. Zudem bieten wir Großlieferungen für Vereine und zu Festen. [weiterlesen]
Reflexion & Veränderung In seelsorgerlichen Gesprächen, Gruppenveranstaltungen und dem alltäglichen Miteinander bekommt der Einzelne Reflektion über sich selbst und kann so manches neu erkennen lernen. Gemeinsam geht es dann darum zu erkennen, wie ein Lösungsweg aussehen kann und welche konkreten Schritte zu gehen sind, damit Veränderung geschieht... [weiterlesen]
Wie man uns helfen kann Wir freuen uns über jede Art von Unterstützung - ob durch Geld- u. Sachspenden, Gebetsunterstützung, fachliche Ratschläge, ehrenamtliche Mitarbeit im praktischen Bereich oder durch persönliche Beziehung zu den Mitbewohnern... [weiterlesen]
Geben und Nehmen... Wenn hilfsbedürftige und gesunde Personen gemeinsam eine "Arbeitsgemeinschaft" bilden, in der keiner vorrangig zuerst nach seinem Wohl, sondern im Gegenteil zuerst nach dem Wohl des anderen trachtet, ist ein gesundes Zusammenleben ohne hohe Kosten möglich... [weiterlesen]
Philipperbrief Kap. 2, Vers 4: "Ein jeder sehe nicht nur auf die Dinge, die ihm nützen, sondern auch auf das, was dem anderen dient."

Wer kann mitarbeiten?

Vorzugsweise werden in unserem Unternehmen Personen mit körperlichen, psychischen oder sozialen Nöten beschäftigt, die in der Lebensgemeinschaft Riedlhütte wohnen. Sollte die Auftragslage es zulassen und die Gesamtsituation des Betriebes es ermöglichen, ist angedacht, auch einzelnen bedürftigen Menschen von außerhalb der Lebensgemeinschaft eine Mitarbeit zu ermöglichen (z.B. um eine notwendige, aber sonst nicht gegebene Tagesstruktur herzustellen, usw.)

Unter Umständen ist es möglich, in unserem Betrieb eine Lehre als Bäcker oder als Bäckereifachverkäufer zu machen. Je nach personeller und finanzieller Lage stellen wir immer wieder eine solche Möglichkeit für Menschen mit psychischen oder sozialen Nöten zur Verfügung. Die restlichen Voraussetzungen sind in der Bäckerei durch die Betriebsleitung seitens eines Meisters gegeben.

Wie sieht die Mitarbeit konkret aus?

  1. Im Back-, Liefer- und Verkaufsbereich: Menschen mit psychischen und körperlichen Nöten werden im Allgemeinen nicht in der Hauptzeit des Backbetriebes (1.00 Uhr - 6.00 Uhr) eingesetzt, weil es zeitlich zu früh ist (viele nehmen z.B. Medikamente!) und weil der Ablauf dort zu stressig ist. Eine Ausnahme bildet die Gruppe derer, die vorrangig soziale Probleme haben. Das Konzept sieht also vor, die Arbeiten abzudecken, die außerhalb der stressigsten Zeit durchgeführt werden können:
    • Backstube putzen und verwendete Maschinen säubern
    • Gerätschaften putzen und wieder einräumen
    • Hergestellte Lebensmittel nacharbeiten (glacieren, füllen, dekorieren, aufschneiden, herrichten etc.)
    • Kuchen und Feinbackwaren unter Anleitung mitproduzieren (für das Tagescafé)
    • Verwendete lebensmitteltechnische Grundmittel sachgerecht aufräumen
    • Backstube für den kommenden Tag herrichten
    • Lieferungen annehmen und in Kühl-/Trockenräume einräumen
    • Lager in Ordnung halten
    • Bestellte Backwaren kommissionieren
    • Bestellte Backwaren ausfahren (mit oder ohne Anleiter)
    • Instandhaltung und Reinigung der Verkaufsräume
    • Besorgungen machen
    • Bei Eignung: Mithilfe im Verkauf
  2. Im Tagescafébereich:

    • Mithilfe beim Ausschank, Abräumen, Spülen
    • Herräumen und Zubereiten von kleinen Speisen
    • Säubern des Cafés und der Edelstahlküche
    • Bei Sonderveranstaltungen: Mithilfe bei der Dekoration
    • Annehmen und Wegräumen von Getränkelieferungen
    • Auffüllen der Kühltheken
    • Säubern der Kühltheken, Maschinen usw.
    • Glas des Caféwintergartens reinigen
    • Im Sommer: Außenbereich herräumen
  3. In den zum Gesamtbetrieb dazugehörenden Arbeiten:
    • Instandsetzung/Instandhaltung der gemieteten Räume (Umbau, Renovierung, Hausmeistertätigkeiten etc.)
    • Instandhaltung des Außenbereichs (z.B. Schneeräumen, Blumenbeete i.O. halten, Treppenaufgänge säubern...)
    • Instandhaltung und Pflege der firmeneigenen PKW, der Werkstatträume, des Werkzeugs usw.
    • Waschen und Bügeln der Berufskleidung, Bettwäsche, Geschirrtücher, Tischdecken usw.
    • Wartung und Nachfüllen der biologisch betriebenen Hackschnitzelheizung
    • Angedacht: Mithilfe bei Waldarbeiten im Nationalpark
    • Vorbereiten der gemeinsamen Mahlzeiten
    • Spülen und Aufräumen des Geschirrs
  4. Im Hausmeisterservice: Hier werden die Personen eingesetzt, für die eine andauernde Mitarbeit im internen Bereich eine Unterforderung darstellen würde. Durch die vielseitigen Arbeiten werden alle Arten von handwerklichen Begabungen gefördert. Da die Arbeiten vor Ort bei Kunden stattfinden, bedarf es natürlich bereits einer gewissen Stabilisierung der mitarbeitenden Personen. Andererseits kann hier auch neu die Konfrontation mit Termindruck, Komplikationen bei der Ausführung und die Notwendigkeit der Improvisation, Beschwerden seitens des Kunden etc. eingeübt werden. Das hilft mit, die Einzelnen auf die Herausforderungen der realen Arbeitswelt vorzubereiten.